cinefile schenken? Bestellen Sie unsere Gutscheine à CHF 25.- oder CHF 50.- gleich hier!

Pinocchio

Matteo Garrone, Italien, Frankreich, GB, 2019o

s
vzurück

Als sich der Holzschnitzer Geppetto daran macht, eine Marionette zu schnitzen, passiert etwas Magisches: Die Holzpuppe fängt plötzlich an zu reden, zu gehen und zu essen – wie ein ganz normaler Junge. Geppetto nennt ihn fortan Pinocchio und erzieht ihn wie seinen eigenen Sohn. Doch anstatt brav in die Schule zu gehen, nimmt Pinocchio Reissaus und wandert durch eine magische Welt voller phantastischer Kreaturen, wo er ein Abenteuer nach dem anderen erlebt.

Vom Regisseur der schonungslosen Mafia- und Sozialdramen Gomorrah und Dogman hätte kaum eine opulente Märchen-Verfilmung erwartet. Doch Matteo Garrone erweist sich als Glücksfall bei dieser Neuverfilmung des 1883 publizerten Abenteuerromans um die Holzpuppe Pinocchio, die ihrem Schöpfer entläuft und in der Welt draussen ein richtiger Bub werden will. Der Regisseur treibt der Vorlage ihre pädagogische Penetranz aus, siedelt die Geschichte im bitterarmen Italien ihrer Entstehungzeit an und setzt der Lieblichkeit der berühmten Disney-Adaptation inspirierte, öfters auch düstere Fantastik entgegen. Zwar geht in den wuchernden Episoden bisweilen der rote Faden verloren, und für kleinere Kinder dürfte Einiges arg beängstigend sein. Die Augen der Grösseren aber weiden sich an surrealen Dekors, Kostümen und tierisch-menschlichen Fabelwesen, die ihrem Dialog-Pingpong die komödiantischen Glanzlichter setzen.

Andreas Furler

On a faim dans cette Italie, martèle Garrone, et l’on retrouve alors un peu, enfin, l’empreinte du réalisateur de Gomorra (2008) et de Dogman (2018) dans la violence crue de cette pauvreté.

Marie Sauvion

Le Pinocchio de Garrone est soigné et élégant, et ravira les enfants comme leurs parents. Même si le film peut paraître un peu trop consensuel, il s’inscrit pleinement dans l’univers du cinéaste.

Gérard Crespo

On pourrait ainsi penser que Garrone a posé sa patte sur le chef d’œuvre de Collodi, mais son Pinocchio est finalement bien plus proche du pantin en bois d’origine que les diverses adaptations cinématographiques qui en ont été tirées.

François-Xavier Taboni

Galerieo

02.03.2020
© Alle Rechte vorbehalten critic.de. Zur Verfügung gestellt von critic.de Archiv
kino-zeit.de, 11.11.2020
© Alle Rechte vorbehalten kino-zeit.de. Zur Verfügung gestellt von kino-zeit.de Archiv
The Guardian, 22.02.2020
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
The Hollywood Reporter, 19.12.2019
© Alle Rechte vorbehalten The Hollywood Reporter. Zur Verfügung gestellt von The Hollywood Reporter Archiv
Bande à Part, 11.11.2020
© Alle Rechte vorbehalten Bande à Part. Zur Verfügung gestellt von Bande à Part Archiv
Ecran Large, 04.05.2020
© Alle Rechte vorbehalten Ecran Large. Zur Verfügung gestellt von Ecran Large Archiv
Interview with Roberto Benigni & Matteo Garrone
/ Kinowetter
en / 09.03.2020 / 04‘52‘‘

Videokritik
/ SRF
de / 09.07.2020 / 02‘58‘‘

Filmdateno

Genre
Fantasy
Länge
125 Min.
Originalsprache
Italienisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.3/10
IMDB-User:
6.3 (5404)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Federico LelapiPinocchio
Roberto BenigniGeppetto
Gigi ProiettiMangiafuoco
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview with Roberto Benigni & Matteo Garrone
Kinowetter, en , 04‘52‘‘
s
Videokritik
SRF, de , 02‘58‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung critic.de
Phillip Schwarz
s
Besprechung kino-zeit.de
Falk Straub
s
Besprechung The Guardian
Peter Bradshaw
s
Besprechung The Hollywood Reporter
Deborah Young
s
Besprechung Bande à Part
François-Xavier Taboni
s
Besprechung Ecran Large
Simon Riaux
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.